← Techstars Blog

Unser Moderator bzw. Facilitator beim Event ist Markus Schranner. Ihr könnt euch da mindestens so sehr drauf freuen wie wir im Orga-Team, denn Markus ist einer der allerbesten! Wir haben mit ihm gesprochen und er hat uns erklärt, was der Verein Startup Germany e.V. macht, wie er zu Gründung steht und was für ihn das Startup Weekend ausmacht.

Wer ist Markus überhaupt:

Nach dem BWL-Studium übernahm Markus die Aufgaben des KVP/Lean-Managers, EMEA für die United Technologies Corporation. Im Anschluss baute er eine kleine Unternehmensberatung für Prozessoptimierung und IT auf. Diese wurde 2011 von der Piryx, Inc./Rally.org aus San Francisco, CA übernommen und wurde so zum Mitgründer und Geschäftsführer der Rally.org Europa berufen. Seitdem ist er auch freier Strategieberater mit Fokus auf Geschäftsmodelle im Online-Payments- und eCommerce-Bereich aktiv. Ende 2013 gründete er die Organisation Startup Germany e.V. mit und wurde ihr Vorstandsvorsitzender.

#SW_DUS: Markus du hast vor einigen Jahren eines der ersten Startup Weekend organisiert. Wie siehst du die Entwicklung der SWs in Deutschland?

Markus: Das Orgateam Marcia und Jens und ich haben gerade zu Beginn unserer Reise große Schwierigkeiten gehabt, das Konzept zu erklären und an Sponsoren zu “verkaufen”. Was genau soll das bedeuten, ihr lasst die Leute an einem WE ein Unternehmen gründen? Das geht doch gar nicht! Und wie sorgt ihr überhaupt dafür, dass ihr die besten Gründer da habt? Das haben wir sehr oft gehört. Bei unserem ersten Event haben wir sogar selbst noch Geld draufgelegt, damit das Event überhaupt starten konnte. Mittlerweile ist daraus jedoch eine große Community entstanden und wir haben zum Glück nicht nur tolle Leute in ganz DE, sondern auch die Unterstützung einiger großartiger Sponsoren, die uns die Events immer besser organisieren lassen. Düsseldorf ist ja eines der besten Beispiele dafür. Zusätzlich hatten wir letztes Jahr beinahe 20 Startup Weekends in Deutschland, ich denke mehr ist dazu wohl nicht zu sagen, oder?

#SW_DUS: Woher kommt deine Nähe und Leidenschaft zum Thema Gründung?

Markus: Laut meiner Mutter habe ich ihr bereits mit 6 Jahren angedroht, dass ich einmal mein eigenes Unternehmen besitzen werde. Das geriet bei mir zwar lange in Vergessenheit, aber die Richtung habe ich nie verloren. Während meiner Schulzeit und in der Ausbildung habe ich PC’s konfiguriert und verkauft, danach lizenzfreie Desingermöbel in China fertigen lassen und per Ebay verkauft und schließlich ein Unternehmen in den USA mitgegründet. Ich glaube ich habe einfach nie eine Organisation gefunden, in die ich mich hätte völlig integrieren können. Deshalb musste ich mir immer meine eigenen Rahmenbedingungen schaffen. Und das habe ich getan. Und diese tolle Erfahrung möchte ich gerne zurück- und weitergeben.

#SW_DUS: Du bist einer der Gründer des Startup Germany e.V. Was sind eure Ziele und welche Rolle hast du?

Markus: Mit Startup Germany e.V. haben wir zwei Ziele verfolgt. Zuerst einmal habe ich in den letzten Jahren zu oft gehört, dass eine Gründung ohne Investor nicht möglich ist. Deshalb haben wir uns dazu entschieden ein Bootstrapping zu machen und haben uns dafür die komplizierteste Gesellschaftsform in DE gesucht. Frei nach dem Motto – wenn wir das schaffen, können das andere auch!

Das Ziel der Organisation ist das Unternehmertum als Karriereoption fest in Deutschland zu verankern und die entsprechenden Bildungsoptionen sichtbar zu machen (es gibt in DE mehr als man nach dem Konsum so mancher Pressemeldung oder Rede glauben könnte) und was es noch nicht gibt selbst zur Verfügung zu stellen. Dazu fahren wir einen partnerschaftlichen Ansatz und arbeiten zum Beispiel sehr eng mit IHKs und Universitäten zusammen. Und schließlich sehen wir es als unsere Aufgabe ein nationales und internationales Netzwerk zur Verfügung zu stellen.

#SW_DUS: Du bist nun also unser Facilitator. Erst einmal ganz herzlichen Dank, dass du diesen Part beim Event übernimmst. Was ist dir als Facilitator wichtig den Teilnehmer mitzugeben?

Markus: Was nicht angefangen ist wird niemals fertig werden (Johann Wolfgang von Göthe)! Wir leben in einer Zeit, in der eigentlich nahezu alles möglich ist. Aber anstatt die Dinge zu verbessern reden wir gerade in DE zu viel davon. Wir leben in einem der tollsten und aktuell am meisten beachteten Land der Erde. Das gibt uns mehr Chancen als die meisten erkennen. Lasst
uns anfangen!

#SW_DUS: Wenn du es auf drei Punkte runterbrechen würdest – worum geht es bei einem Startup Weekend?
Markus: Machen, machen, machen!

Ingo Stefes