← Techstars Blog

Für viele Frauen ist das Gründen eines eigenen Unternehmens spannender als eine gewöhnliche Karriere in der Wirtschaft. In dieser Blog-Serie portraitieren wir Gründerinnen aus Deutschland und sprechen mit Ihnen über Unternehmergeist und ihre Visionen, Ziele und  Erfahrungen in der Start-up Welt.

women entrepreneurs in focus

Katharina Wolff ist Gründerin von Premium Consultants, einer Personalberatung für die digitale Wirtschaft mit Sitz in Hamburg. Mit Premium Consultants hat sich Katharina 2010 als eine der ersten Personalberatungen Deutschlands auf die Onlinebranche spezialisiert. Sie besetzt Vorstands-, Führungs- und Spezialisten-Positionen im Bereich E-Commerce, IT und Startups und bietet ein Pricing-Modell mit Startup-Konditionen an, dass auf die Bedürfnisse junger Unternehmen zugeschnitten ist.

katharina_wolff

Katharina, was hat Dich motiviert “Premium Consultants” zu gründen?

Ich hatte zum einen eine tolle erste Chefin, die mir gezeigt hat wie man ein erfolgreiches Unternehmen aufbaut und wie spannend es ist Unternehmerin zu sein. Sie ist bis heute eine Mentorin für mich, sowie mittlerweile auch in meinem Beirat. Zudem komme ich aus einer Familie, in der ich gelernt habe, dass angestellt zu sein nicht für jeden das Richtige ist. Mein Vater ist Sänger und Schauspieler und meine Mutter leitet ein eigenes medizinisches Institut. Ich kenne also seit klein auf die Ups and Downs der Selbständigkeit und hatte keine Angst davor.

War es schwierig deine Idee in die Tat umzusetzen?

Eigentlich ganz einfach, denn ich hatte eine sehr genaue Vorstellung davon, wie genau sich meine Dienstleistung von anderen unterscheiden soll und hab dann einfach gemacht. Das ist glaub ich auch der beste Tipp, den man geben kann: Einfach machen und nicht zu lange in der Theorie verharren. Das gebe ich auch an alle Gründer von den Startups weiter, in die ich investiere.

Was sind die größten Erfolge und Herausforderung die Du erlebst?

Das tollste was ich erleben darf, ist die Dankbarkeit, wenn man einen Arbeitnehmer und einen Arbeitgeber zur gleichen Zeit glücklich gemacht hat und dafür sogar noch ein Honorar kassieren darf. Persönlich war die erste Veröffentlichung im Handelsblatt und in der Wirtschaftswoche ein echter Meilenstein für mich. Die größte Herausforderung war es, das erste Mal einen Mitarbeiter feuern zu müssen. Das ist bis heute die unangenehmste Aufgabe, die man, aus meiner Sicht, als Unternehmer hat.

01_PCW_Team

Wie gehst Du mit Selbstzweifel und Unsicherheiten um?

Ich zweifele nur noch selten an mir oder meinem Produkt, weil ich mittlerweile sehr genau weiß, was ich kann, aber eben auch was ich NICHT kann. Und das ist eine Menge. Aber daran kann man arbeiten und man lernt stetig dazu, sprich es gibt keinen Grund wirklich an sich oder seinem Unternehmen zu zweifeln. Man muss manche Fehler machen, um daraus zu lernen und man darf dabei auch mal auf die Nase fallen. Man muss nur eben immer wieder aufstehen und besser werden.

Was empfiehlst Du anderen Frauen, die eine Business-Idee haben oder dabei sind ihr eigenes Unternehmen zu gründen?

1. Nutze, dass Du eine Frau bist, ohne Dich dabei auf Dein Geschlecht zu reduzieren oder darauf zu verlassen.
2. Verstehe wie Männer ticken und wandele es in Deine eigen Art um. Nur wer lernt wie ein Mann zu denken, kann als Frau gewinnen.
3. Wenn Dir ein Mann doof kommt oder sogar sexistisch anzügliche Bemerkungen macht (und das wird Dir definitiv irgendwann passieren): Lass Dich nicht einschüchtern, sondern schlag mit Worten zurück. Er wird es danach nie wieder tun. Schlagfertigkeit kann man lernen!

 Warum gibt es so wenige weibliche Gründerinnen?

Weil es bisher noch zu wenig weibliche Vorbilder in dieser Rolle gab. Aber wir werden mehr! Ich selbst achte als Investorin stark auf die Teams und habe am liebsten mindestens eine Frau im Team. Das gelingt nicht immer, aber immer öfter. Je mehr Investorinnen und je mehr weibliche Gründer-Vorbilder es gibt, desto mehr Gründerinnen wird es geben.

GIbt es denn überhaupt Unterschiede zwischen weiblichen und männlichen Gründer/innen?

Auf jeden Fall! Frauen und Männer ticken komplett unterschiedlich und haben andere Schwerpunkte und Interessen. Daher funktioniert die Kombination aus ihnen so gut! Eine Frau/ein Mann ist aber weder besser noch schlechter aufgrund ihres/seines Geschlechts!

Was ist wichtiger, um langfristig Erfolg zu haben: Fachkenntnisse oder Unternehmergeist?

Es ist beides unheimlich wichtig! Du wirst keinen Kunden überzeugen, wenn Du nicht ein hoch professionelles Produkt anbietest und Du wirst nicht erfolgreich, wenn Du nicht 100 % für Dein Produkt brennst und wirklich Spaß daran hast Nachtschichten zu schieben, weil es Dir nicht vorkommt wie Arbeit. Es gibt also kein ODER bei dieser Frage. Frauen sollten häufiger lernen zu Coden, damit sie auch technische Produkte gut verstehen und selbst herstellen können. Das hab ich immer vermisst. Ansonsten haben wir genauso gute Chancen wie jeder Mann da draußen mit unseren Fähigkeiten.

Hast Du Tipps für Teilnehmer/innen des SWWHH?

Glaubt an Euch und Eure Idee ohne dabei arrogant zu werden, kommt von der Theorie schnell in die Praxis und guckt Euch genau an mit wem ihr gründet und ob das aus der richtigen Motivation heraus erfolgt. Man braucht nicht zwingend einen Co-Founder um erfolgreich zu werden.

Danke Katharina für das Interview!

Wer mehr über Katharina und Premium Consultants erfahren möchte, kann sich auf der Webseite und dem Hamburg Startup Monitor Profil weiter informieren.

Du möchtest selber ein Start-up/Unternehmen gründen? Das Startup Weekend Women Hamburg möchte insbesondere Frauen dazu ermutigen, sich als Unternehmerinnen zu verwirklichen und bietet die ideale Plattform, um deine Träume zu verwirklichen, MitgründerInnen zu finden und Dich von porfessionellen Leuten beraten und coachen zu lassen! Weitere Infos findest Du auch auf Facebook!


, , , , ,


Theresa Grotendorst