← Techstars Blog

Das Startup Weekend Leipzig wird von einer kleinen Community zu 100 Prozent ehrenamtlich organisiert. Das bedeutet viel Arbeit für jeden – auch in der Freizeit. Doch wer steckt eigentlich hinter der Veranstaltung? Um einen Einblick in das Schaffen des Kernteams zu bekommen, haben zwei der drei Hauptorganisatoren, Marco und Mihai, Fragen zu ihren persönlichen Motiven beantwortet.


Über Marco Weicholdt

Marco Weicholdt

1. Insgesamt besteht euer Team aus drei Organisatoren. Welchen speziellen Part der Veranstaltung übernimmst du?

In diesem Jahr sind wir mit einem neuen Orga-Team für das Startup Weekend angetreten. Ich habe mich um die Sponsorenakquise, die Organisation der Mentoren und der Jury gekümmert. Außerdem lagen Catering und der Kontakt zur Location der LVZ Kuppelhalle bei mir. Die Kommunikation hat in diesem Jahr zum ersten Mal Daniel Wieland ehrenamtlich übernommen. Insgesamt ist es großartig, wie viele Unterstützer das Event-Format mittlerweile hat.

2. Wenn du nicht gerade das Startup Weekend in Leipzig vorbereitest, bist du beruflich wie tätig?

Ganzjährig arbeite ich für das Basislager, Leipzigs größten Coworking Space für Startups und Freelancer. Wir haben eine zentrumsnahe Community aus jungen Unternehmern, Gründern und Innovatoren. Regelmäßig finden bei uns Meetups, Hackathons und Trainings zu Design Thinking, Innovationsmanagement und neuen Technologien statt. Neben dem Startup Weekend organisieren wir in der Stadt weitere Gründerformate wie die Startup SAFARI oder die FuckUp Nights.

3. Was macht für dich den besonderen Reiz am Thema Startup aus?

Startups arbeiten an der Zukunft, setzen mit viel Kraft eigene Ideen um, gehen Risikos ein und erforschen neue Geschäftsmodelle. Die Leidenschaft und die Geschwindigkeit, mit der sich Gründer gegen Branchenriesen behaupten, beeindruckt mich jedes Mal aufs Neue. Besonders freuen mich natürlich Projekte, die bei uns im Coworking Space – in der offenen und kooperativen Atmosphäre und im Austausch mit Partnern entstanden sind.


Über Mihai Bucur

Mihai Bucur

1. Startups have been on everyone’s lips for a few years now. What fascinates you about young companies in particular?

I’ll answer with a comparison. In the 60s and 70s, a few young people decided to take their surfboards and ride them in deep snow. Without knowing, they sparked a sports revolution by inventing the snowboard. Outlaws of the ski culture, they were met with resistance for decades. In the end, though, they have profoundly transformed the way we look at snow sports. The same is true for startups. Still oft disregarded by the big industry, startups are constant drivers of change through their thought-fresh and fail-fast ability to develop products. That, in itself, is fk.ing exciting!

2. Did you also already founded or played with the idea?

I have, along the way, worked in or with several startups. That got me hooked for life on their creative culture. It has definitely crossed my mind to found as well, more than one time. Like many others probably, I have a few business plans stashed in the drawer, ready to be taken out and to be tested.

3. Why do you think everyone should have taken part in Startup Weekend once?

Startup Weekend is the perfect place for people with ideas piling-up in the drawer. Under normal circumstances, they will be forgotten there, for life. Startup weekend comes up and says: come on, let’s look at what you have in there. Let’s share the thought with some professionals. Let’s hook you up with a team and test it in under 48h. Let’s get you started, basically! Worst case scenario, after this weekend you will have met at least 20 great people, will have learned a lot about product design, prototyping and pitching and will have had a memorable experience. Who wouldn’t want that?

Daniel Wieland Daniel Wieland