Pitch, Team formen, Geschäftsmodell, Prototyp – wie geht das?!

Pitch- Was ist das denn?!

Bei dem klassischen “Elevator Pitch” stellst du deine Idee in 60sec vor. Er heißt so, weil man sich vorstellt mit seinem Chef oder einer wichtigen Person, die kaum Zeit hat, vor dem Aufzug zu stehen und ca. eine Minute hat um ihm/ihr etwas wichtiges mitzuteilen. Zum Beispiel, warum man befördert werden möchte. Im Startup Bereich geht es natürlich um Geschäftsideen. Am Freitagabend des Startup Weekends ist es wichtig in ein paar Sätzen folgendes erklären zu können:

  • wer bin ich
  • was ist meine Idee
  • welches Problem möchte ich mit der Idee lösen/ welchen Mehrwert generiere ich
  • für wen/welche Zielgruppe
  • wen oder was benötige ich dafür

Auf Youtube gibt es sehr viele Erklärungen und Beispiele. Einfach den Begriff “Elevator Pitch” youtuben und schon hast du gute Einblicke.

Team-up

Wenn die Leute sich für deine Idee begeistern, hast du nun ein Team und ihr könnt fast loslegen. Du solltest schauen, dass ihr versucht wichtige Kompetenzen zu vereinen. Suche dir einen Marketingchef, jemand der gerne mit Zahlen jongliert, einen Programmierer und einen Tüftler, je nachdem wen du brauchst. Dann schaut euch etwas eure persönlichen Stärken an. Sind organisierte Menschen, sowie kreative im Team? Dann bleibt noch eine Frage offen, und zwar, wo liegen eure persönlichen Ziele: wer möchte nur das Wochenende und punktuell mithelfen, wer hätte Lust auf eine langzeitige Beziehung. Jetzt habt ihr eigentlich alles für euch geklärt, um loszulegen!

Man lernt sich in kurzer Zeit sehr gut kennen, wenn man etwas gemeinsam tut. Deshalb ist der Leitspruch vorm Startup Weekend auch “No Talk, all Action”. Die meisten Teams, die erfolgreich aus dem Wochenende gehen, experimentieren viel und diskutieren weniger über Entscheidungen. Wenn eine wichtige Entscheidung bevor steht, hilft es zu fragen “wenn es schief geht, können wir es hinterher korrigieren?”. Lautet die Antwort ja und reicht die Zeit aus dann sollte man es einfach probieren. Ein weiterer Punkt ist oft die Namensfindung, die viel Diskussionszeit frisst. Hier ist eine Lösung einfach einen kleinen Namensfindungsparkplatz einzurichten und alle Namen und Assoziationen zum Produkt zu notieren, und einfach später zu entscheiden, abstimmen oder blind-wählen und dann wirklich einfach weiter zu machen. Eventuell ändert der Name sich nämlich eh wieder am nächsten Tag, who knows?!

Vorort werden wir euch einige Tools geben, um euch im Team gut zu organisieren. Eine übersichtliche To Do Liste mit vielen kleinteiligen Aufgaben und einer im Team, der den Überblick behält, zahlt sich aus. Wichtig ist, dass ihr eure Rollen klärt, und auch der Ideengeber sich bereit erklärt, die anderen Teammitglieder mitentscheiden zu lassen und für Veränderungen offen zu sein. Oft ist der Ideengeber auch gleichzeitig potenzieller Nutzer seiner Idee. Wenn das so ist, ist es ein großer Pluspunkt. Die anderen Teammitglieder sollten alles dran setzen, umso viele Informationen wie möglich von ihm zu bekommen.

Geschäftsmodell

Nachdem sich um deine Idee ein Team geformt hat, ist nun die Aufgabe ein Geschäftsmodell aus der Idee zu basteln. Das Business Model Canvas ist hier ein sehr schönes Werkzeug. Auf nur einer Seite könnt ihr alle Komponenten eures Geschäftsmodells anbringen. Wir geben euch verschiebbare und löschbare Notizkärtchen, um flexibel arbeiten zu können.

Beim durchsprechen und durchtesten einer Idee verändert sich nämlich oft etwas und das ist auch sehr gut. Denn durch das Verändern und eintauchen in eine Idee, z.B. wenn man in die Schuhe der Nutzergruppen steigt, kommt man oft erst auf die wirklich originellen Sachen. Die Macher des Business Model Canvas “Strategyzer” haben ein ganz süßes Tutorial zusammen gestellt: https://www.youtube.com/watch?v=wwShFsSFb-Y

Um-die-Ecke-Denken

Neuartige Geschäftsideen sind oft nur eine Variation von etwas, das bereits schon besteht oder der Kombination von zwei Elementen, die zusammen etwas neues bilden. Zum Beispiel macht sich ein Trend in der heutigen Startup Welt sehr deutlich erkennbar: die Zahl neuer sozialer Unternehmen steigt. Jungunternehmer möchten meist auch gleichzeitig etwas gutes in der Welt bewirken. Einige Beispiele: Die Suchmaschine Ecosia, ist quasi ein “Öko-Google”. Mit jeder getätigten Suche werden Bäume gepflanzt. Ein weiterer Trend ist “Gamification”, der im gleichen Beispiel sichtbar ist. Die Zahl der gepflanzten Bäume steigt und wird dem Nutzer auf seinem Screen angezeigt. Dadurch bekommt er Lust indirekt mit weiter Bäume zu pflanzen. Der nächste Trend, der bereits für viele neue Produkte und Geschäfte gesorgt hat, heißt Design Thinking. Mit Design Thinking steht der Nutzer und der Mensch im Vordergrund. Mit vielen qualitativen Methoden und Beobachtungen werden die Nutzer erforscht, für die man gerne etwas Anbieten möchte. Ein tolles Beispiel für ein gelungenes Design Thinking Projekt ist zum Beispiel “Koa-Wach”. Unser Orgateam vorort kennt ein paar Methoden, Kniffe und Tricks, um auf andere Gedanken zu kommen und zu helfen, wenn es mal an der Kreativität hakt.

(Rapid-)Prototyp(e)

Um schnell die Funktionalität einer Idee zu prüfen und auch zu schauen, ob Leuten/deiner Zielgruppe die Idee gefällt, eignen sich Prototypen. Ein Rapid-Prototype ist ein Prototyp, der in ein paar Stunden oder 1-2 Tagen geschaffen werden kann. Es ist eine abgespeckte Version deines Produktes zu Vorführungszwecken und sehr weit von der Perfektion entfernt. Hier geht es wirklich darum, schnell zu testen, was funktionieren könnte und was nicht. Für physische Produkte werden oft 3D-Drucke angefertigt. Gibt die Zeit es nicht her ist jedes andere Material ebenso nützlich. Knetmasse, Stoffe, Holz, Gips, Papier, Draht… In der Programmierer Welt gibt es einige mega schnelle Talente, die schon an zwei Tagen ein komplettes funktionierendes Softwarepaket oder eine andere Technologie basteln. Ist das Projekt zu komplex oder noch nicht konkret genug, nähert man sich über “mock-ups” oder auch wireframes an. Das heißt du kannst ein Program bauen, mit dem du schon bestimmte Funktionalitäten und Features zeigen kannst, die dein Endprodukt haben soll, deine Logos einbauen usw. Es gibt mittlerweile gratis Programme, die sogar für Laien einfach anwendbar sind. Z.B. das Program “moqup”. Wenn man schon weiß, dass man einen Online-Shop und eine Webseite braucht, um einen Service oder ein Produkt anzubieten, aber es keine Rocket-Science-Mega-Hacker Anforderungen hat, reicht es manchmal auch aus einfach direkt eine Webseite zu basteln. Viele Webseiten-Baukasten Anbieter sind heute so einfach geworden, dass wirklich eine Oma auf ihrem Ipad in 1-2 Stunden eine Webseite basteln kann. Jimdo  zum Beispiel ist gratis. Eine Domain bei Strato gibt es schon für 3€ im Jahr. Diese kann man einfach auf die Jimdoseite weiterleiten, wenn man eine schöne eigene Domain haben will, die nicht mehr das “jimdo.com” im Namen trägt. Zu guter letzt: der einfachste Prototyp von allem ist eine Powerpoint Präsentation oder einfach ein 2D Model: eine Beschreibung und Skizze auf einem Flipchart.

Customer Validation

Mit dem Prototypen könnt ihr nun eigentlich losziehen und Leute eure Idee testen lassen oder das erste Feedback durch Befragungen einholen. Ihr könnt euch auch schon eine Fan-Base auf Facebook aufbauen, die euch dann zu eurem Produkt berät oder einfach auf die Straße gehen und Fußgänger befragen, Experten auf dem Gebiet googeln und sie am Telefon ausquetschen. Gebt euch Mühe, denn ob eure Idee angenommen wird ist ein wichtiges Erfolgskriterium.

Final Pitch

Bei uns ist der Final Pitch 3 Minuten lang und wird vor einer Jury vorgestellt. Im Anschluss können die Juroren fragen stellen. Dies alles geschieht am Sonntagabend. Hier stellt ihr nun vor, was aus der Eingangsidee geworden ist: Wie das Geschäftsmodell, das Produkt/der Service aussieht, wie ihr Einnahmen generiert, wer in eurem Team ist. Am besten ist es, es auch anschaulich und unterhaltsam zu verpacken. Lasst euch eine kleine Story einfallen, zeigt eine Powerpoint, zeigt euren Prototypen, eure Webseite, erzählt es anhand eines Nutzerbeispiels, dreht ein kleines Video, führt ein Theaterstück auf, indem alle Informationen drin stecken – der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt… Und danach geht feiern – eure Fehler sowie eure Erfolge, ihr habt es euch verdient!








The Heroe’s Journey to the Startup Weekend – Part 3: The Return

This is part three of a three-part series. The second part can be found here.

Return

The return from the journey appears not very appealing right before the event. But you, our dear hero, should be aware that this is actually what the Startup Weekend is about: spark something in your life, give you something valuable to take home, prepare you better for your onward journey. Campbell’s hero journey deals quite extensively with the Return. Let’s have a look how the Heroe’s Journey stages relate to your experience.

Refusal of the Return

Leaving the Startup Weekend can be hard. You have had a great experience, found new friends or allies, you would love to keep on doing that. But somehow you need to return to your “real life”.

The Magic Flight

So how can you take your reward with you? Nobody keeps you there, it is not like you are prevented from going home. Maybe a proper goodbye, a celebration of your teamwork is in place.

Rescue from Without

Your coaches and facilitators will be there for you until and even after the end of the experience. Especially, when you found something to pursue further, a real new startup with your fantastic idea. The most valuable prices your team could take with them after the Startup Weekend are the extended coaching and consulting opportunities. Learning more on conferences can also help you to transfer your new experiences to your old life.

The Crossing of the Return Threshold

You will come home full of new experiences. You will encounter new obstacles. Some people might not believe in your idea. Some might not believe in you being the right person. Every hero faces this obstacle.

Master of Two Worlds

The traditional description of the Heroe’s Journey attributes this step to the metaphysical or spiritual heroes like Jesus or Buddha. Yet we can make this experience too, that we are starting to be able to combine the two worlds, to bring learnings from the Startup Weekend to our daily learning or work life – and maybe the other way round, if you decide to join another challenge.

Freedom to Live

Campbell says about this stage: “The hero is the champion of things becoming, not of things become, because he is.” Now that you have experienced the power of starting something, of working with a diverse team of people who share the same dream, you understand that you can actually create, chose or attract so much more in your life than you dared before.

Your own journey might look different. What are your steps? What are the opponents that stand in your way? Start with your Heroe’s Journey and tell us your own story!








The Heroe’s Journey to Startup Weekend Goes On

This is part two of a three-part series. The first part can be found here.

In my previous post, I described how the hero – you – comes to the adventure and masters the first challenges. Now it is time to look at the event itself – the core of the challenge – the Startup Weekend. I will use the steps from Campbell’s Heroe’s Journey again to illustrate what you are up to.

Initiation

The Road of Trials

The initial pitch is just the first trial. You will experience the work with your team as a series of tests. Will you be able to form a team in such a short time? Will you be able to find the right words to describe your vision? Can you master the initial technical challenges? Only those who do not refrain from failing sometimes will be able to win in the long run.

The Meeting with the Goddess

While the hero has already found some helpers, there is a special force at work that wants the hero to succeed. In case of the Startup Weekend probably not a divine intervention, but the help of all volunteer coaches and mentors. Your coach will help you get through the trials, confront you with your own blind spots and guide you towards your perfect final pitch.

Woman as Temptress

Well, this is the classical expression. But there are temptations, too. Will you work on your product or service, or spend all the time partying? Both is fine, and sometimes a little distraction is really helpful to recollect your energy and wits. It happens to some teams, that they party so hard that they find it difficult to carry on the next day. The jury will not place judgement over your fun level or blood alcohol, only over the result.

Atonement with the Father

This is also meant metaphorically. You are up to confront not only one, but several persons of authority: the jury. Whatever happened before, now is the time to show what you are up to. You won’t have much time. Some teams have great products but poor presentations. Some present a less than great product convincingly. This is the highlight of the Startup Weekend.

Apotheosis

Now you will recognise, what your idea is really about. How strong you and your team were able to demonstrate your idea. You will be able to reflect on your learning and recollect your experiences. The jury retreats to discuss the presentations, products and ideas. You should retreat with your team to reflect on your collaboration.

The Ultimate Boon

This is the ultimate battle, the final moment of the challenge. Will you win a price? Will you reach one of the top places? This is the most interesting moment of the Startup Weekend. Even if you come up empty-handed, you should have gained so many important and new experiences.

We will talk about your return in the third and last part.








Your Hero’s Journey to the Startup Weekend

John Campbell described the typical narrational or mythical hero’s journey as a path through and beyond several stages. You are the hero of your own life, and the Startup Weekend is a part of your journey to a better version of yourself. This is the first part of a small blog post trilogy about your hero’s journey to the Startup Weekend – and back!

The call to adventure

Have you seen the advertising? Did somebody give you a flyer? Congratulations – you have met the herold. Each hero’s journey starts with the initial call. Gandalf visits Bilbo. R2D2 replays the video message. Harry Potter is asked to come to Hogwarts.  We want you at the Startup Weekend.

Refusal of the call

There are so many reasons not to follow the call. We have so many things to do. It might be embarrassing, or too loud, maybe not worth it. There might be dragons. Hesitation is normal. The hero overcomes his own comfort, cowardice, reservations and dares to take the challenge. Do you dare, too?

Supernatural aid

The hero needs help on his or her journey. Mulan is accompanied by a small dragon, Daenerys Targaryen by larger dragons, Harry Potter receives his magic wand. Startup Weekend participants receive guidance and mentorship, useful tools and the almost magical support by a global community of heroes and guides. Learn how to use the Business Canvas to your unfair advantage.

Crossing the threshold

Now that the hero has left the safety of his home, they discover that there is no turning back. You are there at the Startup Weekend. The first challenge is the pitch of ideas. What will people think? Will there be followers? Or, are you looking for a great idea to follow? A team to join? Once you have entered the stage, your idea is out there – you can not un-present it.

Belly of the whale

And now it is done. The hero is in the midst of danger and peril. Will you find a team? Will you be the right match for an idea? This is the first real trial of the hero. In order to master the challenge, they need to transform themselves. Can you?

… to be continued.








Eine Stadt als Inkubator – made for Bootstrappers!

Inkubator- oder Accelerator Programme gibt es in jeder größeren Stadt. Man versteht darunter eine Art Brutschrank für junge Startups. Meistens bekommen sie für einen Firmenanteil sämtliche Unterstützung für den Start, sei es Kapital, Coaching oder andere nötige Ressourcen.

 

In der kleinen Großstadt Bremerhaven ist es bisher etwas anders. Die Gründerszene ist hier sehr familiär und nicht besonders groß. Deshalb sind die Bremerhavener und sämtliche Institutionen auch immer sofort Feuer und Flamme, wenn sich etwas tut. Die Hilfen, die es in Gründerzentren gebündelt gibt, fächern sich hier über die ganze Stadt. Natürlich erhebt die BHV keinen Firmenanteil, denn indirekt spiegelt dieser sich über die späteren Steuerzahlungen wider, falls sich ein Unternehmen hier gründen sollte. Für Bootstrappers – Macher, die sich das nötigste kostengünstig aus verschiedenen Quellen zusammen ziehen – genau das Richtige! Warum das Gründen gerade in Bremerhaven sehr interessant ist und wie euch unsere Netzwerkpartner unterstützen, könnt ihr in folgenden Abschnitten lesen:

 

Lauert der Hype um die Ecke? I Bremerhaven wird in den Medien momentan als “die ärmste Stadt Deutschlands” breit getreten. In der Vergangenheit haben sich Städte mit ähnlicher Struktur plötzlich in hippe Trendstädte verwandelt. Zum Beispiel notiert Leipzig gerade merklichen Zuwachs aus Berlin. Das noch niedrige Preisniveau und das Willkommenheißen von jungen Menschen, die die Stadt aufmischen, hat quasi eine magische Anziehungskraft bewirkt. In dieser frühen Zyklusphase wartet das reelle authentische Leben.

 

Lebenskosten sparen I In puncto Kosten liegt Bremerhaven ziemlich “down to earth”. In der  “ärmsten” Stadt Deutschlands ist die Miete außerordentlich erschwinglich. Die Mietpreise für Wohnraum liegen bei ca. 3€ pro m². Ein WG-Zimmer im Zentrum kostet somit im Durchschnitt 200€ samt Strom, Internet und Heizung. Eine eigene Wohnung findet sich ab 200€ Kaltmiete sehr einfach. Kein monatelanges Suchen und bewerben um einen Schlafplatz. BHV hat einen Überschuss an freien Wohnungen. Auch die Gastronomiepreise sind sehr freundlich für das Portmonaie. Mit Arbeitsräumen verhält es sich ähnlich. Also gerade für IT Startups, die ihre Kunden oftmals außerhalb finden, ist eine günstige Stadt reizvoll. Dazu mehr im zweiten Blogteil.

 

Die Wege sind sehr kurz I Bremerhaven ist von jedem Ende in weniger als einer halben Stunde mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Mit einem Telefonat landet man bei direkten Entscheidungsträgern, wie zum Beispiel bei der Wirtschaftsförderung B!S. Hier ist Frau Barbara Schieferstein, die Ansprechpartnerin für Existenzgründungen, Kultur- und Kreativwirtschaft, Startups und gleichzeitig viele damit verbundene  Förderungsmöglichkeiten, von Mikrodarlehen bis Coachings und Wettbewerben. Barbara organisiert viele Stammtische, vernetzende Veranstaltungen und steht in sehr gutem Kontakt mit der großen Schwester Bremen in all diesen Bereichen.

 

Szenerie I Bremerhaven ist idyllisch birgt viele Gegensätze und Vielfalt. Nahe dem Wattenmeer und der Nordsee gelegen, gibt es frische Luft, wenig Smok und weite Ausblicke. Natürlich haben wir ein Nachtleben! Dennoch ist dies ebenfalls sehr familiär. Freunde die man hier findet, findet man für das Leben. Es ist ruhiger als Berlin, also viel Zeit um sich auf seine Gründung zu fokussieren.

 

Cow-or-King I Momentan wurde das Interesse an Co-Working Spaces in Bremerhaven geweckt und es entstehen viele neue Anlaufpunkte mit unterschiedlichen Schwerpunkten. Im Fährhaus der Hochschule Bremerhaven, in der Goethe45 und an anderen Punkten der Stadt. Sogar Ladenlokale im City Center kann man dank einer witzigen Popupstore Kampagne “Springflut” der Städtischen Wohnungsgesellschaft und dem Big Ben Reklamebüro für ‘nen Appel und ‘n Ei mieten. Wir haben viele Leerstände, die auf eure Aktivitäten warten. Die Stäwog und Dieckell Immobilien zum Beispiel unterstützen das SWBHV17 neben vielen anderen auch aus diesem Grund.

 

Überzeugt? Na, dann komm vorbei, oder warte auf den nächsten Beitrag, denn unsere Argumente für deine Gründung in Bremerhaven werden nicht versiegen!

(alle Fotos by Ryan Garcia)








Why come to Startup Weekend Bremerhaven?

It is quiet and the relaxed atmosphere of the harbor town Bremerhaven seems like business as usual. But there is a Startup Breeze in the air of Bremerhaven!

The second Startup Weekend in Bremerhaven is coming closer and closer and the excitement is growing.

If you are asking yourself why Startup Weekend Bremerhaven is the perfert place for you – well, we have done some research for you!

Here are the top reasons to join the Startup Weekend in Bremerhaven:

  • the Location! The city is located right at the sea and at the Deich. So there is plenty of opportunities for a nice walk in your creative breaks.
  • The Event Space, the Fährhaus of the University of Applied Sciences (Hochschule) Bremerhaven, is situated directly at the small, beautiful beach of Bremerhaven
  • The house offers lots of space for the Teams
  • enjoy cold drinks and full-board with tasty snacks and meals included in your ticket price. Be surprised by the culinary variety!
  • You have the opportunity getting to know successful startup founders and other experts at the event – the best thing: they will coach you!
  • a super motivated team will take care of your well-being throughout the whole weekend
  • get the chance to present your idea in front of an expert jury

And when you want to discuss new ideas with a drink, you will always find some nice, cosy bars around

Come to Bremerhaven, enjoy the sea breeze and work 54 hours with amazing people 🙂

See you soon!








underpromise, OVERDELIVER!!!

Gemäß diesem Zitat von Kawasaki unterstützt NPIRE – das Reich der Kreativen aus Hamburg das Startup Weekend Bremerhaven!

Wir haben uns riesig gefreut, aber wir hatten ja keine Ahnung…. Was NPIRE abgeliefert hat, hat allen unsere kühnsten Erwartungen übertroffen!
Auf ihrer Website http://www.npire.de/ steht denkwürdig geschrieben „Fuck everything and become a pirate“!
Piratenmäßig hat NPIRE das komplette Corporate Design aufgestellt – und das haut rein!

In Hamburg ist das Startup Weekend schon lange eine Institution und hier sind auch NPIRE präsent. Sie lieben Ideen, Innovationen und neue kreative Blickwinkel. Deshalb unterstützen sie oft sogar ganz frische Startups mit ihrem Know-how.
Die Region Bremerhaven ist in Hamburg noch nicht bekannt für seine Start-Ups, aber NPIRE will helfen das für die Zukunft zu verändern.
Sarah Lee, Gilg und Marco haben ihrem Reich der Kreativen alle Ehre gemacht und jeden Entwurf bis ins kleinste Detail ausgearbeitet. Das kann man in Euro gar nicht messen –unbezahlbar!

Auch beim Event sind die NPIRE Könige und Königinnen natürlich präsent und machen sich ein Bild vom kreativen Potenzial, das hier entfaltet wird!
Die Startup Community hält zusammen – sei dabei und feier mit uns und NPIRE die Kreativität!
Hier noch ein paar der super Poster, etc. die NPIRE für uns designed hat:

Overdeliverchancesbusiness






Warum sollte ich als erfahrener Unternehmer am Startup Weekend Bremerhaven teilnehmen?

 

SWBHV-poster-02-Druck.indd

Das Startup Weekend ist sehr praktisch orientiert. Das Motto lautet nicht „Wie schreibe ich einen Business Plan“ oder „wir diskutieren, was wir machen könnten“ sondern „No talk, all action!“. Es finden sich ein Haufen motivierter Menschen zusammen, um an diesem Wochenende zu experimentieren, zu malochen, über Anfangsfehler zu lachen und Erfolge zu genießen. Gerade wenn man schon länger im Geschäft ist, bekommt man zwangsweise Scheuklappen auf. Beim Startup Weekend gewinnt man/frau neue Impulse und unterstützt aktiv die lokale Gründergemeinde. Wir sind eine kleine Stadt und es gibt noch viel Raum, um unsere Netzwerke zu verdichten. Die Mentalität unter jungen Gründern ist anders. Teams entscheiden demokratisch, es gibt Rollenverteilungen – manchmal auch nur temporär- aber wenige wenn gar keine Hierarchien. Gruppendynamiken in agilen Teams sind sehr spannend mit zu verfolgen. An einem Tag arbeitet das ganze Team an einem Prototyp, um am zweiten Tag eventuell alles über den Haufen zu schmeißen und einen neuen Ansatz auszuprobieren. Wie klappt das alles? Kommt da wirklich etwas bei raus? Ohne Magie? Meistens ja, und meistens erscheint einem das Startup Weekend wirklich wie eine Zaubershow. Im Durchschnitt entsteht in einem Startup Weekend ein Unternehmen, was tatsächlich noch im Geschäft ist. Es muss nicht zwangsweise das Gewinnerteam sein, welches weiter bestehen bleibt. All die neuen Verbindungen, die aus einem Startup Weekend hervorgehen, sind schwierig zurückzuverfolgen, denn nach Erfahrungen entstehen haufenweise neuer Projekte, die sich aus eingegangenen Beziehungen ergeben. Dazu kann man beim Startup Weekend leicht auf neue Geschäftsmöglichkeiten treffen. Vielleicht unterstützt du dein Team mit deinen Erfahrungen und wirst so in seinen Bann gezogen, dass du mit einsteigst. Vielleicht wirst du Opportunitäten finden, dein eigenes Geschäft weiter auszubauen. Everything could happen J Wir sehen uns dort.








Roundup Pre-Event: Pitch Karaoke

Startup pre event

We were amazed how many people showed up and how international the crowd was. After sharing some insights about Startup Weekend and explaining in detail what can be expected if participating we conducted a small activity for pitching. This was meant to help taking away the fear of pitching an idea. We prepared some completely senseless ideas for the pitches. So the guys at the event had to pitch for example a toaster rental, a cruise on the pond of Bremerhaven’s biggest park, ponchos for dairy cows and so forth. It has been hell a lot of fun. At the end of all people who dared we draw a winner of a free ticket to Startup Weekend Bremerhaven.

So when preparing your pitch these are the key leanings and steps to make it successful or say understandable:

  1. Dare to do it! No idea is that silly not to deserve being pitched
  2. Tell who you are
  3. Name your idea and tell what it is
  4. Tell why you want to do it
  5. Tell whom you need or what you need to do in order to work on your idea

 

If you already know what you want to pitch use the time to prepare it well. You can make your pitch more entertaining, memorable and beautiful by packing it into a story (story telling) using accessories or anything else that comes up to your mind. There are no other limits to your creativity but time.

The first round of pitches on the Startup Weekend will allow you to speak 60sec. 60sec!!! Can be a lot of time or very little, so use it wisely J

We closed up with an introduction round and networking. It was super interesting how much potential we found in each other. Thank you guys, and hope to see you at the pre-event no. 2!

As next time we are attacking the topic lean management and tools for teamwork at Startup Weekend! RAR!








Wie verläuft mein Gründerwochenende in Bremerhaven eigentlich?

Startup Weekend

Wie verläuft mein Gründerwochenende eigentlich?

Du bist begeistert Ideen in die Tat umzusetzen, aber hast kein Schimmer wie das an einem Wochenende funktionieren soll?

Unser Plan für deine ultimative Startup Weekend Erfahrung:
Am Freitagabend, geht’s los im Haus S der Hochschule Bremerhaven. Als Allererstes könnt ihr eure Mägen füllen, denn mit leerem Magen lässt’s sich nicht gut pitchen…oder zuhören. Beim Essen werdet ihr schon die eine oder den anderen Teilnehmer kennenlernen. Und schon geht es in den Vorlesungssaal aka “Pitchtheatre”. Wir und unser Facilitator, der euch das ganze Wochenende begleitet, motiviert und die Schüchternheit in euch vertreibt über die Planke zu laufen, werden euch dort auf das Wochenende einstimmen. Jetzt heißt es: Pitch it like you mean it! RARe 60 Sekunden um deine Idee vorzustellen. Keine Idee? Kein Problem, und Lauscher auf! Denn nach den Pitches wird abgestimmt. Informier dich bei den Ideengebern genauer und stimme für die deiner Meinung nach drei besten Ideen. Es wird ausgezählt und um die beliebtesten 10(bei etwa 50 Teilnehmern) Ideen bildet sich eine potenzielle Startup Gruppe.
Idee und Gruppe: CHECK! Schnappt euch ein inspirierendes Bier oder eine durstlöschende Apfelschorle, Brainstorming-Nüsse und beginnt an eurer Startup Idee zu arbeiten. Wir geben euch dazu hilfreiche tools, um schnell an die ersten Ergebnisse zu kommen. Ihr werdet merken, dass die Zeit rasen wird und ihr am liebsten die Nacht durcharbeitet. Aber vergesst nicht eure Kräfte gut einzuteilen, damit die nächsten Tage genauso produktiv und dynamisch verlaufen!

Unbenannt

Samstag startet mit lecker lecker Frühstück, um mit voller Energie in den zweiten Tag zu starten. Ihr werdet an eurem Business-Plan arbeiten und es werden sicher mehr und mehr Fragen aufkommen. Aber keine Sorge ihr treibt nicht alleine in unbekannten Startup Gewässern. Hilfe kommt von der Rettungscrew den Startup Coaches und Mentoren. Werft das Netz über die Reeling und holt euch eure Lotsen zu eurem Startup Hafen an Bord. Nutzt die Gelegenheit und fragt was ihr könnt. Die Coaches und Mentoren freuen sich euch mit ihren Eindrücken, Ideen und Verbesserungsvorschlägen für die RRRaue Startup See vorzubereiten. Konzentriert euch und arbeitet fleißig an eurer Idee. Wir kümmern uns um alles Andere. Ihr werdet genug Proviant und erfrischende Getränke in der Startup Weekend-Kombüse vorfinden.
Sonntag startet der Tag mit lecker-schmecker Frühstück. Aber direkt danach werdet ihr am bedeutenden Final Pitch arbeiten. Eure Startup Präsentation ist sehr wichtig und ihr solltet euch gut einteilen. Wir und die Coaches, die auch am Sonntag anwesend sind, werden auch dafür nur einen Kanonenschuss weit entfernt sein. So könnt ihr euren finalen Pitch proben und direkt ein Feedback von uns und den Coaches erhalten.
Punkt 17 Uhr wird nicht mehr getippt und geschrieben. Bei den Keynote Speeches geben euch erfolgreiche Startups, einen Eindruck von ihrem abenteuerlichen Startup-Seegang, von schwierigen Manövern und ihren tollen Momenten. Eine echte Ermutigung das Steuerrad auch selbst in die Hand zu nehmen, und neue eigene Entdeckungen zu machen.
Tick Tack Boom: Nacheinander präsentiert ihr eure Startups. Überzeugt das Publikum, zeigt der Jury warum euer Produkt die Verbraucher nicht mehr loslässt und beweist Ihnen das ihr mit eurer Idee Geld verdienen könnt.
Im Anschluss an euren Pitch hat unsere Expertenjury knappe 3 Minuten Zeit um euch in allen Dingen zu hinterfragen. Seid gewappnet und habt die perfekte Antwort pirat.
Nach der Pitcherei aller Gruppen kommt es zur Verkündung der Gewinner in den Kategorien Overall Winner, Design Award, Audience Award. Und alle drei werden hier in Bremerhaven richtig abräumen. Ihr bekommt für 3 Monate Büroräume gestellt und das ohne weitere Kosten mit Coaches und Mentoren um die Ecke, die euch in eurer Anfangszeit, aus dem Wasser zurück ins Boot holen.
Genießt den Abend und lasst Revue passieren. Die Arbeit ist getan und der Abend ist voll von netten Unterhaltungen und Erfahrungsaustauschen. Wir freuen uns euch ein unvergessliches Wochenende zu organisieren und euch den Anreiz und den Spirit rund um die Startup Szene zu zeigen. Denn dies hat auch uns inspiriert und angetrieben dies für euch und Bremerhaven auf die Beine zu stellen.

Wir freuen uns auf euch 🙂
Euer Startup Orga Team